Herr Georgescu, die PDAG haben den Auftrag, die psychiatrische Grundversorgung im Kanton Aargau sicherzustellen. Warum bieten Sie mit der Privatstation «Sophia» ein Angebot für Zusatzversicherte an?
Dan Georgescu: Weil ein Bedürfnis vorhanden ist. Die Privatstation «Sophia» gehört bei den PDAG zum Bereich Alters- und Neuropsychiatrie und ist für die Behandlung von Menschen im Seniorenalter zuständig. Viele unserer Patienten sind zusatzversichert und haben das Bedürfnis, auf einer Privatstation  behandelt zu werden. Neben dem zeitgemässen medizinischen Standard erwartet die Patienten ein Hotellerieangebot, das ihren Erwartungen entspricht.

Wen wollen Sie mit der Privatstation «Sophia» im Speziellen ansprechen?
Auf der Privatstation behandeln wir ältere Menschen mit psychischen Störungen sowie zusätzlichen körperlichen Erkrankungen. Gerade im fortgeschrittenen Alter sind Wechselwirkungen zwischen Seele und Körper häufig und stellen eine besondere Herausforderung für die Betreuenden dar. Für diese Patientengruppe gilt es, das psychiatrische, medizinische, therapeutische
und pflegerische Angebot aufeinander abzustimmen.

Können Sie ein Beispiel geben?
Ein 73-jähriger Patient ist in der eigenen Wohnung gestürzt und musste in der Folge operiert werden. Seither hat er psychische Probleme. Der Mann ist etwas verwirrt und benötigt viel Pflege und Betreuung im Alltag. Es besteht kein Grund für die Weiterbehandlung in einem Akutspital. Aber auch ein Pflegeheim ist nicht der richtige Ort für seine Beschwerden, da eine umfassendere ärztliche Behandlung nötig ist. Ein solcher Patient profitiert von der ganzheitlichen Behandlung, Pflege und Betreuung, die wir auf der Privatstation «Sophia» anbieten.

«Ganzheitliche Behandlung»: Können Sie das näher ausführen?
Wir bieten in Königsfelden auf der neuen Station «Sophia» eine Behandlung, die nicht nur biologische, sondern auch  psychologische und soziale Aspekte umfasst. Die Patienten leiden oft an verschiedenen Krankheiten sowohl psychischer als auch körperlicher Art. In unserem Team arbeiten ausgewiesene und erfahrene psychiatrische, medizinische, therapeutische sowie pflegerische Fachpersonen. Die Therapien müssen gut aufeinander abgestimmt und koordiniert werden. Dafür braucht es einen auf das individuelle Bedürfnis massgeschneiderten Therapieplan. Die umfassende, interdisziplinäre Behandlung des breiten Spektrums an Krankheiten macht die Privatstation «Sophia» einzigartig.

Kann der vorher erwähnte Sturz-Patient nach der Behandlung wieder in sein gewohntes Umfeld zurückkehren?
Grundsätzlich haben wir immer das Ziel, den Patienten in das von ihm gewünschte Umfeld zu entlassen. Viele Patienten sind aber auch nach dem Klinikaufenthalt auf eine Betreuung und Unterstützung angewiesen. Der hausinterne Sozialdienst hilft und unterstützt, wenn immer nötig, bei der Organisation de s Austritts. Die Nachbehandlung wird in Zusammenarbeit mit dem
Hausarzt sichergestellt.

Zur Person: Dr. med. Dan Georgescu ist Chefarzt und Bereichsleiter der Alters- und Neuropsychiatrie bei den Psychiatrischen
Diensten Aargau AG (PDAG).