Bei Patienten mit vermuteter Herzkrankheit gehören das Elektrokardiogramm (EKG), der Belastungstest (Ergometrie) sowie der Ultraschall (Echokardiografie) zu den wichtigsten ersten Untersuchungsmethoden. Die moderne Diagnostik des Herzens hat sich in den letzten Jahren rasch weiterentwickelt und bedient sich auch neuer Verfahren. Besonders hervorgetan hat sich die Magnetresonanz-Tomographie (MRT). Die Abteilungen Kardiologie und Radiologie des KSA bieten im Rahmen einer fachübergreifenden Kooperation seit Anfang 2009 diese wichtige Herzdiagnostik an. Zusammen mit der Herz- Computertomographie (CT), die ebenfalls neu im Angebot steht, ist im KSA somit das gesamte Spektrum der modernen Herzdiagnostik vorhanden. «Die Erfahrung aus der Magnetresonanz-Tomographie von den Radiologen und das Wissen über die Herzkrankheiten der Kardiologen ergänzen sich hier hervorragend», sagt Pablo Anabitarte, Facharzt für Kardiologie.

Schwierig: Bewegtes Organ

Die Schwierigkeit bei der Magnetresonanz des Herzens liegt in der ständigen Bewegung des Organs. Dafür sei es ein sehr sicheres Untersuchungsverfahren, das ohne Röntgenstrahlen arbeitet, sagt Oliver Springer, Facharzt für Radiologie. Gewisse Krankheiten des Herzens wie etwa die Herzmuskelentzündung können dank Herz-MRT in unvergleichbarer Art dargestellt werden. Pablo Anabitarte: «Bisher war die Diagnostik dieser Erkrankung oft schwierig und mit gewissen Unsicherheiten verbunden.»

«Heute der Goldstandard»

Die Herz-MRT bietet eine Vielzahl weiterer Anwendungsmöglichkeiten: So kann die Schlagkraft des Herzmuskels exakt beurteilt und nach einem Herzinfarkt das Ausmass einer Narbe bestimmt und die für den Patienten am besten geeignete Therapie geplant werden. «Für viele Fragestellungen hat sich die Herz- MRT bereits heute als neuer Goldstandard etabliert», sagt Oliver Springer. Das andere neue bildgebende Verfahren in der Herzdiagnostik ist die Computertomographie. Ihre Stärken liegen bei der Darstellung der erkrankten Herzkranzgefässe wie auch des Herzbeutels. Das Herz-CT ermöglicht bei bestimmten Patienten eine rasche Diagnose und kann einen Eingriff ersetzen