Das 1887 eröffnete Spital verfügt zurzeit über 627 Betten und liegt zentral in Aarau, am Rande einer Wohnsiedlung. Auf dem rund 134'500 Quadratmeter grossen Gelände befinden sich 31 Klinikgebäude. Dies bedeutet nicht nur weite Wege für behandelnde Ärzte und für das Pflegepersonal, sondern auch für Patienten und deren Angehörige. Die vorhandenen baulichen Strukturen und Prozessabläufe sind über die letzten 125 Jahre gewachsen und entsprechen in vielerlei Hinsicht nicht mehr den Anforderungen an ein modernes Spital.

Machbarkeitsstudie „KSA 2020“

Um in Zukunft das medizinische Angebot wirtschaftlich, effizient und mit einer gesteigerten Qualität anbieten zu können, braucht es eine grundlegende Neuorientierung in der baulichen Struktur als auch in den Ablaufprozessen. Diese Bereiche wurden dann auch einer eingehenden Prüfung unterzogen. In die vom Kanton finanziell und fachlich unterstützte Machbarkeitsstudie flossen neben der Analyse der baulichen und prozessbezogenen Ist-Situation sowohl gesundheitspolitische als auch bedarfsrelevante Überlegungen mit ein. Daraus wurde die Soll-Konzeption „KSA 2020“ entwickelt.

Gestaltungs- und Planungskonzept liegen vor

Das vorliegende Gestaltungs- und Planungskonzept bündelt die medizinischen Funktionsbereiche auf dem KSA-Gelände zugunsten der Patienten und einer kosteneffizienten Leistungserbringung. Es optimiert betriebsorganisatorische Prozesse, trennt ambulante von stationären Abläufen und lenkt die Verkehrs-, Logistik- und Patientenströme. Heutige Flächendefizite werden behoben und somit Erweiterungspotential geschaffen. Durch diese Veränderungen können vor allem die Bedürfnisse der Patienten noch stärker als bisher in den Mittelpunkt gestellt werden, da die Medizin künftig zum Patienten gebracht werden kann: d. h. alle Leistungen sollen in Zukunft in einem Gebäude erbracht werden und nicht wie bisher in verschiedenen. Zudem bietet die konzeptionelle Masterplanung dem KSA eine neue Adresse, Sichtbarkeit und Struktur als Grundlage für eine langfristige Marktpräsenz.