Das KSB weist im Jahr 2013 erneut eine Steigerung der Patientenzahlen aus. Es konnte eine Steigerung von 162 Fällen, das heisst rund 0,9 % gegenüber dem Vorjahr, erreicht werden. Gleichzeitig ist der durchschnittliche Schweregrad der zu behandelnden Patienten gegenüber dem Vorjahr um 3,4 % angewachsen. Erfreulich ist auch die Steigerung der zusatzversicherten Patienten von 19,9 % auf 20,3 %. Im ambulanten Bereich sind die Taxpunkte mit einem Plus von 8,8 % erneut ausserordentlich stark angestiegen. Diese Zunahme basiert nicht nur auf Mehrleistungen des Mutterhauses, sondern auch auf starken Leistungssteigerungen der KSB-Angebote mit und bei den Kooperationspartnern.

Solider Abschluss als Investition für die Zukunft

Mit einem Gewinn von CHF 24,7 Mio. ist das KSB finanziell auf Kurs. Mit diesem guten finanziellen Ergebnis können die Anlagekosten (Abschreibungen und Amortisationen des Spitalbetriebs) beinahe voll abgedeckt werden, obwohl rein betriebswirtschaftlich gesehen nach Abzug der kalkulatorischen Zinsen für das eingesetzte Kapital ein Verlust von CHF 7,6 Mio. resultiert. Der Kanton Aargau bezieht als Eigentümer der Kantonsspital Baden AG für das Rechnungsjahr 2013 eine Dividende von CHF 1,3 Mio.

Der ausgewiesene Jahresgewinn ist in Zukunft notwendig, stehen doch ausserordentliche bauliche Investitionen an, die durch Tarifeinnahmen der Kantonsspital Baden AG zu decken sind. Im Gegensatz zu anderen Kantonen wird im Kanton Aargau das KVG (Krankenversicherungsgesetz) konsequent umgesetzt: Das Spital muss all seine Kosten inkl. Gebäude und Mobilien mit den Tarifverträgen decken. Die Abgeltung des Kantons für gemeinwirtschaftliche Leistungen beträgt lediglich CHF 3,9 Mio. für beispielsweise Kinderschutz und die akademische Lehre und Ausbildung. Das KSB erhält somit keine Quersubventionen für den Ersatz der inzwischen mehr als 35-jährigen Liegenschaften. Deshalb werden aus der Rechnung 2013 rund CHF 21 Mio. den gebundenen Reserven für die Spitalgebäude zugewiesen. Damit wird die solide Grundlage für die baulichen Herausforderungen ausgebaut.

Erst Baukräne sind installiert

Die bauliche und infrastrukturelle Gesamtsanierung der Wäscherei kann bereits im Laufe des Monats Juni 2014 abgeschlossen werden. Anfangs Mai 2014 ist der Spatenstich für das Parkhaus erfolgt. Für den Neubau des KUBUS liegt die Baubewilligung vor und der Baustart ist für den Sommer 2014 geplant. Für den Neubau des Hauptgebäudes wurden mögliche Firmen für die Begleitung des KSB im Rahmen der Planersubmission evaluiert.

MIVAG (Masterplanung integrierte Versorgung Aargau)

Neu legt der Kanton Aargau mit seinem Projekt MIVAG eine hohe Priorität auf die integrierte Gesundheitsversorgung im Kanton Aargau. Diese Vernetzung mit Leistungserbringern aller Stufen wird durch das Kantonsspital Baden mit dem Gesundheits-Netz Aargau Ost im Ostaargau, aber auch mit diversen weiteren Partnern inner- und ausserkantonal seit Jahren erfüllt und stets weiter ausgebaut.