Die Chefärztin für Geburtshilfe und Perinatalmedizin, Dr. med. Monya Todesco, erweitert das Angebot der Geburtshilfe am Kantonsspital Aarau. Anfang Mai startet sie mit ein innovativen Pilotprojekt. In neuen Geburtsräumen auf dem Spitalareal können Frauen, begleitet von Beleghebammen, natürlich gebären. Die Nähe und der unmittelbare Kontakt zu Frauenklinik und Neonatologie sind dabei gewollt.

„Das Bedürfnis der Frauen, mit einer Hebamme ihres Vertrauens zu gebären und bei Bedarf auf die Möglichkeiten der modernen Medizin des Spitals zurück zu greifen, ist gross“, weiss Monya Todesco, Chefärztin für Geburtshilfe und Perinatalmedizin. Für das innovative Pilotprojekt wurden auf dem Spitalareal neue Räumlichkeiten in unmittelbarer Nähe zur Frauenklinik und Neonatologie geschaffen. Während der Geburt wird bewusst auf medizinische Interventionen verzichtet.

Die Schwangeren werden von freiberuflichen Hebammen, Beleghebammen, mit grosser Erfahrung in ausserklinischer Geburtshilfe begleitet. „Das neue Angebot steht Frauen mit physiologisch einfachen Geburten nahe am Geburtstermin zur Verfügung“, erklärt Monya Todesco. „Es liegt dabei im Ermessen der Hebammen zu entscheiden, wann der Einbezug von uns Ärztinnen sinnvoll ist.“ Risikogeburten sollen nach wie vor im Spital begleitet werden.

Die Kooperation zwischen den Beleghebammen und Ärzten am KSA ist einzigartig. „Wir arbeiten mit viel Respekt und im Wissen um die jeweilige Fachkompetenz der anderen. So kann sich das Spitalteam guten Gewissens auf die Begleitung komplexer Geburten konzentrieren“, erläutert Monya Todesco. Diese sind in den in den letzten Jahren schweizweit im Steigen begriffen. Das Perinatalzentrum des Kantonsspitals Aarau ist auf Risikoschwangerschaften und -geburten spezialisiert.