Am Kantonsspital Aarau (KSA) wurde im Juli der erste TORS-Eingriff (transoral robotic surgery) durchgeführt. Prof. Dr. med. Frank Metternich, Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen- Ohrenkrankheiten, setzt die roboterbasierte Operationstechnik neu bei Tumorerkrankungen im Bereich der Zunge und des Rachenraums ein. Herkömmliche Eingriffe waren für die Patienten schmerzhaft und belastend, da der Mund-Rachenraum ein schwer zugängliches Operationsfeld darstellt. Nun kann dank der minimal-invasiven Methode schonender operiert werden.

Das Kantonsspital Aarau ist nach dem Centre Hôpitalière Universitaire Vaudois (CHUV) in Lausanne das erste Spital in der Deutschschweiz, welches diese neue Technik regelmässig bei Halserkrankungen durchführt. „Bei einer TORS werden die Hände des Operateurs quasi mit Roboterarmen verlängert“, erklärt Prof. Dr. med. Frank Metternich die neue Methode (Da-Vinci-System). „Am Ende der Arme befinden sich miniaturisierte Instrumente, mit denen ich besser als bisher in die enge Mundöffnung gelangen und dort die erforderlichen Schnitte vornehmen kann“, führt der Hals- und Gesichtschirurg weiter aus. Dies ist für die Patienten eine grosse Erleichterung, vor allem bei Tumorerkrankungen im Bereich der Zunge oder des Rachenraums.

Bisherige Eingriffe waren für die Betroffenen belastend und mit grossen Schmerzen verbunden, da zur vollständigen Tumorentfernung oft eine Unterkieferspaltung unumgänglich war. Prof. Dr. med. Frank Metternich schätzt die neue Methode als vielversprechend ein: „Wir können viel präziser arbeiten“, erklärt er. Der Chirurg kann das Operationsfeld und seine Handlungen auf einem Bildschirm in hochaufgelöster Qualität und 3-D-Optik sehen. Dies ermöglicht ihm eine bessere Übersicht über den Krankheitsbefall des Gewebes.

Weitere Vorteile sieht der Facharzt in einem geringeren Blutverlust, einer schnelleren Wundheilung sowie kleinerer Narben. Diese Methode wird bereits in Lausanne angewandt. Basel und Zürich sind im Aufbau der Methodenanwendung. Am Kantonsspital Aarau wird schon seit 6 Jahren auf dem Gebiet der Urologie sowie der Gynäkologie mit der neuen Operationstechnik gearbeitet.