Zecken sind weitverbreitet und nicht nur bei Hundehaltern und Mountainbikern gefürchtet. Die Spinnentiere erkennen einen Wirt mittels thermischer oder chemischer Reize und saugen dessen Blut. Dieses benötigen sie für ihre körperliche Entwicklung. Leider werden bei diesem Vorgang auch gefährliche Krankheitserreger übertragen.

Hirnentzündung, Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME), ist zwar selten, kann aber zu bleibender Behinderung oder zum Todführen. Bei der Lyme-Borreliose können neben der Haut auch andere Organe wie das Nervensystem befallen werden. Unsere Experten erklären, wie man sich sinnvoll schützt, was man bei einem Zeckenstich tut und welche Behandlungen zur Verfügung stehen.

Im Anschluss an die Vorträge beantworten die Referenten gerne Ihre Fragen.


Referenten:

_PD. Dr. med. Christoph Andreas Fux, Chefarzt Infektiologie und Spitalhygiene

_Dr. med. Christina Caporale, Oberärztin Klinik für Neurologie